Satzung  
    
§ 1 Vereinsname, Sitz und Vereinsregister

(1) Der Verein trägt den Namen: Yachtclub unter Teck

(2) Sitz des Vereins ist in Kirchheim unter Teck.

(3) Der Verein beantragt die Eintragung ins Vereinsregister und führt nach der Eintragung zusätzlich die Bezeichnung "e.V.".

(4) Der Verein strebt die Mitgliedschaft im Württembergischen Landessportbund, Landesseglerverband Baden-Württemberg und dem Deutschen Segler-Verband an.

§ 2 Geschäftsjahr

Das Geschäftsjahr ist jeweils das Kalenderjahr. Das erste Geschäftsjahr dauert von der Gründung bis zum 31. Dezember des Gründungsjahres.

§ 3 Vereinszweck

(1) Zweck des Vereins ist die Förderung des Segel- und Motorbootsports, insbesondere durch die Pflege des Segelns und Motorbootfahrens als Breiten- und Leistungssport, des Jugendsegelns, die Veranstaltung von und Teilnahme an Regatten, die Einrichtung und Unterhaltung von Anlagen sowie die Anschaffung und Unterhaltung von Schiffen zur Ausübung des Segel- und Motorbootsports, die Ausbildung von Mitgliedern und die Förderung der Allgemeinheit sowie die Förderung des Umweltschutzes, insbesondere die Reinhaltung von Gewässern.

(2) Der Verein verfolgt unmittelbar und ausschließlich gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnittes "Steuerbegünstigte Zwecke" der Abgabenordnung. Er ist selbstlos tätig. Er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke. Die Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins. Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck des Vereins fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.

(3) Alle Vereinsämter sind Ehrenämter.

§ 4 Mitgliedschaft

(1) Mitglied kann jede natürliche Person oder jeder eingetragene Verein ohne Ansehung politischer, religiöser oder weltanschaulicher Gesichtspunkte werden.

(2) Die Aufnahme erfolgt auf schriftlichen Antrag durch den Vorstand. Der Vorstand unterrichtet das neue Mitglied schriftlich unter Aushändigung der Satzung, der Geschäftsordnung und etwaiger anderer Ordnungen von der Aufnahme.

(3) Der Verein hat aktive und passive Mitglieder.

(4) Die Mitglieder sind verpflichtet, die Satzung, Geschäftsordnung sowie andere von der Mitgliederversammlung verabschiedete Ordnungen oder Beschlüsse zu beachten.

§ 5 Jugend

(1) Die Jugend des Vereins ist in der Jugendabteilung zusammengeschlossen.

(2) Die Jugendabteilung führt und verwaltet sich im Rahmen dieser Satzung selbständig. Sie entscheidet auch über die Verwendung der ihr zufließenden öffentlichen Mittel in eigener Zuständigkeit und im Rahmen der mit der Mittelgewährung gegebenen Vor-schriften.

(5) Die Jugendabteilung wählt den Jugendobmann.

(6) Die Jugendabteilung gibt sich im Rahmen dieser Satzung eine eigene Jugendordnung.

§ 6 Organe des Vereins

Die Organe des Vereins sind

- die Mitgliederversammlung (§ 7)
- der Vorstand (§ 8)
- der technische Ausschuss (§ 9)
- die Kassenprüfer (§ 10)

§ 7 Mitgliederversammlung

(1) Die Mitgliederversammlung besteht aus allen stimmberechtigten Mitgliedern.

(2) Die ordentliche Mitgliederversammlung findet jährlich, möglichst im ersten Quartal eines Geschäftsjahres, statt. Die Sitzung ist in der Regel öffentlich. Interessierte Personen können an den Mitgliederversammlungen beratend teilnehmen. Sie können als fachkundige Personen Aussagen zu einzelnen Fragen machen.

(3) Eine außerordentliche Mitgliederversammlung findet auf Antrag von einem Drittel der stimmberechtigten Mitglieder oder auf Beschluß des Vorstandes statt.

(4) Die Mitgliederversammlung ist per e-mail oder für Personen, die keine e-mail Adresse haben, schriftlich mit einer Frist von mindestens 1 Woche  durch den Vorstand einzuberufen. Die Tagesordnung ist dabei mitzuteilen.

(5) Die Mitgliederversammlung hat insbesondere folgende Aufgaben:

  • Wahl des Vorstandes, des technischen Ausschusses und Bestätigung des von der Jugendabteilung gewählten Jugendobmannes;
  • Wahl der Kassenprüfer;
  • Entlastung des Vorstandes;
  • Entgegen- und Abnahme der Jahresrechnung;
  • Beitragsfestsetzung;
  • Satzungsänderungen;
  • Verabschiedung und Änderung einer Geschäftsordnung und anderer Ordnungen. Hiervon ausgenommen ist die Änderung der Chartergebühren. Über die Chartergebühren entscheidet der Vorstand; 
  • Ausschluss von Mitgliedern;
  • Auflösung des Vereins.

(6) Die Beschlüsse der Mitgliederversammlung sind zu protokollieren. Das Protokoll ist vom Protokollführer zu unterzeichnen.

(7) Die Mitgliederversammlung ist beschlussfähig, wenn sie ordnungsgemäß einberufen wurde.

(8) Stimmberechtigt sind mit Ausnahme der Jugendlichen alle Mitglieder und Mitgliedsvereine. Vereine sind durch ihre Vorsitzenden oder ein bevollmächtigtes Mitglied stimmberechtigt.

(9) Bei Abstimmungen sowie bei Wahlen und Entlastungen des Vorstandes und des Ausschusses entscheidet die einfache Mehrheit der erschienenen Mitglieder, sofern es die Satzung nicht anders vorschreibt.

§ 8 Vorstand

(1) Der Vorstand setzt sich zusammen aus
a) dem/der Vorsitzenden
b) dem/der stellvertretenden Vorsitzenden
c) dem/der Jugendobmann/Jugendobfrau
d) dem/der Kassierer/in
e) dem/der Schriftführer/in
f ) dem/der Takelmeister/in

(2) Der Vorstand wird jeweils auf die Dauer von zwei Jahren durch die Mitgliederversamm-lung gewählt, soweit nachfolgend keine andere Regelung erfolgt.

Es werden 2 Wahlgruppen gebildet. Die Wahlgruppe 1 besteht aus der/dem Vorsitzenden, der/dem Takelmeister/in und der/dem Kassierer/in. Die Wahlgruppe 2 besteht aus der/dem stellvertretenden Vorsitzenden und der/dem Schriftführer/in. Bei der ersten Wahl (2003) nach Verabschiedung dieser Satzung wird die Wahlgruppe 2 bis zur Mitgliederversammlung 2005 gewählt, die Wahlgruppe 1 bis zur Mitgliederversammlung 2006. Wiederwahlen sind zulässig. Das Amt eines Vorstandsmitglieds endet durch die Wahl eines anderen Mitgliedes, durch die Beendigung der Mitgliedschaft oder durch das jederzeit zulässige Ausscheiden aus dem Vorstand.

Scheidet ein Vorstandsmitglied innerhalb seiner Amtszeit aus, so wird sein Amt für die restliche Amtszeit kommissarisch durch ein anderes vom Vorstand gewähltes Vorstandsmitglied verwaltet.

(3) Vorstand im Sinne des § 26 BGB sind die/der Vorsitzende und die/der stellvertretende Vorsitzende. Die/der Vorsitzende und die/der stellvertretende Vorsitzende vertreten den Verein im Sinne des § 26 BGB, und zwar jeder einzeln. Im Innenverhältnis wird bestimmt, daß die/der stellvertretende Vorsitzende nur bei Verhinderung der/des Vorsitzenden vertretungsberechtigt ist.

(4) Der Vorstand hat insbesondere folgende Aufgaben:

  • Führung der laufenden Geschäfte des Vereins
  • Aufnahme von Mitgliedern
  • Änderung der Chartergebühren
  • Bildung von Ausschüssen nach eigenem Ermessen
  • Einberufung und Durchführung der Mitgliederversammlung
  • Durchführung der Beschlüsse der Mitgliederversammlung
  • Übertragung von Aufgaben auf Mitglieder, vorbehaltlich deren Zustimmung, z.B. Öffentlichkeitsarbeit, Veranstaltungsorganisation, Vergabe und Verwaltung der Schiffsnutzung, Organisation der Ausbildung u.a.,

§ 9 Technischer Ausschuss

(1) Der technische Ausschuss besteht aus der/dem Takelmeister/in und bis zu 4 Beisitzern. Bei der Besetzung des technischen Ausschusses sind die dem Verein angehörenden Gruppierungen zu berücksichtigen. Die/der Takelmeister/in steht dem technischen Ausschuss vor und leitet diesen.

(2) Der technische Ausschuss wird jeweils auf die Dauer von zwei Jahren durch die Mitgliederversammlung gewählt, soweit nachfolgend keine andere Regelung erfolgt. Es werden 2 Wahlgruppen gebildet. Die Wahlgruppe 1 besteht aus den Beisitzern Ziff. 2 und 4. Die Wahlgruppe 2 besteht aus den Beisitzern Ziff. 1 und 3. Bei der ersten Wahl (2003) nach Verabschiedung dieser Satzung wird die Wahlgruppe 2 bis zur Mitgliederversammlung 2005 gewählt, die Wahlgruppe 1 bis zur Mitgliederversammlung 2006. Wiederwahlen sind zulässig.

(3) Der technische Ausschuss überwacht den Zustand der Schiffe und der Ausrüstung. Er stellt fest, ob und welche Arbeiten durchgeführt werden müssen, organisiert und überwacht die Ausführung der Arbeiten. Der Vorstand kann den Takelmeister oder Mitglieder des Ausschusses ermächtigen, Arbeiten an den Schiffen bei Fachunternehmen in Auftrag zu geben.

§ 10 Kassenverwaltung und Kassenprüfer

(1) Die finanziellen Angelegenheiten des Vereins werden von der/dem Kassierer/in nach den Regeln einer einfachen, geordneten Kassen- und Buchführung erledigt.

(2) Die Kassenführung wird regelmäßig, mindestens jedoch einmal im Jahr, von zwei Mitgliedern überprüft ("Kassenprüfer"). Die Kassenprüfer erstatten auf der Mitgliederversammlung Bericht über das Ergebnis der Kassenprüfung des abgelaufenen Geschäftsjahres.

(3) Die Kassenprüfer werden von der Mitgliederversammlung auf zwei Jahre gewählt.

§ 11 Schriftführung

(1) Über die Beratungen und Entscheidungen des Vorstandes und der Mitgliederversammlung sind vom Schriftführer Protokolle zu führen. Die Protokolle sind vom Schriftführer und einem weiteren Vorstandsmitglied zu unterzeichnen.

(2) Der Schriftführer muß die Mitgliederlisten führen und bei Bedarf ergänzen.

§ 12 Beiträge und Zuwendungen

(1) Die Mitglieder haben einen Jahresbeitrag zu entrichten. Die Höhe des Beitrags wird durch die Mitgliederversammlung festgesetzt.

(2) Der Beitrag ist jeweils am 01. Februar des Geschäftsjahres fällig.

(3) Der Verein ist berechtigt, jederzeit Geld- oder Sachzuwendungen, soweit sie dem Vereinszweck dienlich sind, entgegen zu nehmen. Über die Zuwendungen stellt der Verein auf Wunsch des oder der Zuwendenden eine Zuwendungsbescheinigung aus.

§ 13 Ende der Mitgliedschaft

(1) Die Mitgliedschaft endet durch Austritt, Tod oder durch Ausschluss, bei Vereinen mit der Löschung aus dem Vereinsregister.

(2) Der Ausschluss erfolgt durch Beschluss der Mitgliederversammlung. Er kann erfolgen wegen groben Verstoßes gegen die Interessen oder den Zweck oder das Ansehen des Vereins; als solcher gilt zum Beispiel ein grober Verstoß gegen die Satzung oder Geschäftsordnung oder sonstige Ordnungen und Beschlüsse des Vereins, ebenso Äußerungen und Verhalten, die den Verein in Misskredit bringen.
Beitragsrückstandes von mehr als einem Jahresbeitrag.

Der Beschluss der Mitgliederversammlung bedarf einer Mehrheit von zwei Drittel der abgegebenen Stimmen.

(3) Der Austritt ist nur zum Ende eines Geschäftsjahres möglich und muss mindestens drei Monate vorher schriftlich erklärt werden.

§ 14 Satzungsänderungen

Die Satzung kann mit einer Mehrheit von zwei Dritteln der abgegebenen Stimmen, die Änderung des Vereinszwecks nur mit einer Mehrheit von neun Zehnteln der abgegebenen Stimmen, beschlossen werden.

§ 15 Auflösung des Vereins und Liquidation

(1) Die Auflösung des Vereins kann nur mit einer Mehrheit von zwei Dritteln der abgegebenen Stimmen beschlossen werden.

(2) Bei Auflösung oder Aufhebung des Vereins oder bei Wegfall des steuerbegünstigten Zwecks fällt das Vermögen des Vereins der Deutschen Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger zu, die es nach Deckung aller Verbindlichkeiten ausschließlich und unmittelbar für gemeinnützige Zwecke zu verwenden hat. Der Verein hat das Recht, bei seiner Auflösung diesen Zweck selbst zu bestimmen. Beschlüsse über die Verwendung des Vermögens dürfen erst nach Einwilligung der zuständigen Finanzbehörde ausgeführt werden.

(3) Bei der Auflösung des Vereins bestellt die Mitgliederversammlung zwei Liquidatoren, die die Abwicklung bestimmungs- und satzungsgemäß vorzunehmen haben.

§ 16 Schlussbestimmung

Die Satzung wurde in der Gründungsversammlung am 25. November 2003 angenommen und von der Mitgliederversammlung am 10.02.2006 (§ 7 (4) Satz 1 neu) und 25.02.2011 (§ 3 Ziffer 1 erweitert, § 15 Abs. 2 Satz 1 geändert) abgeändert. 

 
Diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahren Sie alles zum Datenschutz